Sicher und unkompliziert bezahlenSicher und unkompliziert bezahlen Kostenloser Versand ab 50 €Kostenloser Versand ab 50 € Kein MindestbestellwertKein Mindestbestellwert

Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Keine Produkte im Warenkorb

0

Kostenlose Hotline 0800 23 89 800
Montag - Freitag, 08.00 Uhr - 17.00 Uhr
3% Skonto bei Vorkasse


Desinfektionsmittel

8 Artikel

Gitter  Liste 

8 Artikel

Gitter  Liste 

Welches Desinfektionsmittel kaufen?

In der Reha- und Medizintechnik und im Umgang mit dem Patienten ist es wichtig, alles zu tun, um gefährliche Keime zu vermindern. Desinfektionsmittel gibt es für unterschiedliche Bereiche. Unverzichtbar sind in der Medizin Hände- und Flächendesinfektionsmittel. Doch auch im privaten Haushalt kann im Umgang mit Kranken der Einsatz von Desinfektionsmitteln als Hygienemaßnahme und zur Keimreduktion sinnvoll sein. 

 

Desinfektionsmittel für die Hände

Die Desinfektionsmittel werden auf einer alkoholischen Basis hergestellt. Die Verwendung der Präparate wirkt im behandelten Hautbereich keimabtötend. Der hohe alkoholische Anteil im Desinfektionsmittel besteht häufig aus Isopropanol. Der Alkohol als desinfizierender Wirkstoff wirkt gegen viele Pilze und Bakterien. Für das Abtöten von Viren wie beispielsweise Hepatitis- oder Adenoviren gibt es spezielle Desinfektionsmittel. Wichtig zu wissen ist, dass bei der Anwendung von Desinfektionsmitteln nach dem Händewaschen auf das vollständige Abspülen der Seife geachtet werden muss. Denn Seifenreste können die Wirkung der Desinfektion aufheben. Um die Haut der Hände zu pflegen, sollten besonders hautverträgliche Desinfektionsmittel verwendet werden, die rückfettende Substanzen enthalten.

 

Möglichkeiten der Wunddesinfektion

Für die Desinfektion von Wunden ist ein besonderes Wund- und Schleimhautantiseptikum geeignet, welches statt auf alkoholischer auf wässriger Basis hergestellt ist. Desinfektionsmittel zur Wunddesinfektion sollten ein breites Wirkungsspektrum aufweisen, jedoch keine toxischen Effekte im Gewebe verursachen. Auch sollten sie die Wundheilung nicht durch aggressive Substanzen hemmen, sondern fördern.